Berufswahl und Ausbildung

Das Gewerbe braucht Fachkräfte

Jedes Jahr werden vom regionalen Gewerbe neue Lehrlinge in den verschiedensten Berufen ausgebildet, welche auch in Zukunft für eine hohe Qualität der Dienstleistungen sorgen.

Die Berufslehre findet anschliessend an die obligatorische Schulzeit statt und vermittelt Fähigkeiten und Wissen, welche zur Ausübung eines Berufes erforderlich sind.

Berufswahl und Ausbildung

Drei Lernorte

Die Ausbildung findet im Lehrbetrieb, in überbetrieblichen Kursen und in der Berufsfachschule statt. An diesen Standorten werden die benötigten Fähigkeiten und die grundlegenden Fertigkeiten vermittelt. Als zentraler Standort wählt der Lehrbetrieb den Lehrling aus und bildet den Lernenden anhand von Aufgaben im Arbeitsprozess aus. Lehrlinge dürfen nur von Betrieben mit einer Bewilligung des Amtes für Berufsbildung ausgebildet werden.

Abschlüsse in der beruflichen Grundbildung

Die zweijährige berufliche Grundbildung (Lehre) führt zum Eidgenössischen
Berufsattest (EBA). Sie richtet sich an vorwiegend praktisch begabte Jugendliche.
Weitere Info's zum EBA

Die drei- und vierjährigen beruflichen Grundbildungen (Lehren) führen zum Eidgenössischen Fähigkeitszeugnis (EFZ). Sie öffnen den Zugang zur Höheren Berufsbildung.
Weitere Info's zum EFZ

Parallel zu einer drei- oder vierjährigen beruflichen Grundbildung (BM 1) oder im Anschluss daran (BM 2) kann die Berufsmaturität erworben werden. Sie öffnet den Zugang an Fachhochschulen.
Weitere Infos zur Berufsmaturität

Die richtige Wahl treffen

die richtige Berufswahl treffen

Die Wahl des richtigen Berufes, nicht immer eine einfache Entscheidung.
Die Berufsinformationszentren zeigen aber sämtliche Möglichkeiten der Aus-und Weiterbildung auf und helfen mit ausführlichen Dokumentationen den passenden Beruf herauszufinden.

Lehrstellensuche

Die Suche nach einer Lehrstelle ist sehr arbeitsintensiv, ein Aufwand der sich lohnt.

Mit 7 Schritten zur passenden Lehre (berufsberatung.ch)